Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Tattoo Model werden – worauf es ankommt!

Um ein Tattoo Model zu werden, solltest du natürlich in erster Linie eine Affinität zu Tattoo‘s haben! Es ist wünschenswert, wenn du viele, tolle Tattoo’s hast, gerne auch an ungewöhnlichen Körperstellen, die eine echte Geschichte erzählen und hübsch anzusehen sind.
Christof
|
19.03.2016
|

Selbstverständlich ist es auch wichtig, dass du dich vor der Kamera wohlfühlst und dich vor der Kamera natürlich und selbstbewusst präsentieren kannst. Wir suchen Menschen mit einem hohen Wiedererkennungswert!

Willkommen sind die verschiedensten Charaktere, es geht nicht darum, eine Modellfigur von 90-60-90 zu haben, oder die perfekte Optik mit makelloser Haut, makelloser Nase, etc., mitzubringen, sondern dass Du selbst Charakter hast und deine Liebe zu deinen Körperkunstwerken lebst. Dies spiegelt sich dann auch auf den Bildern wieder und dies lieben die Zuschauer.

Viele Tattoo-Models werden heutzutage gerne von kreativen Designern gebucht, da die Perfektion in Form der uns sonst üblichen und bekannten Modewelt, schon fast langweilig ist. Das haben wir alles schon millionenfach gesehen. Es gibt an jeder Straßenecke schöne Frauen, mit Beinen bis zum Himmel, mit sagenhaften Gesichtszügen, die vor Perfektion nur so strotzen, aber echte Modelle, die in Hochglanzmagazinen ihre tätowierte Haut und ihr Ich und ihre Individualität präsentieren, gibt es leider zu selten! Derweil sind solche Menschen absolut sehenswert und bleiben jedem Betrachter nachhaltig in positiver Erinnerung!

Was muss ich mitbringen, um Tattoo-Model zu werden?

  • man sollte sich sicher fühlen und selbstbewusst durch das Leben gehen.
  • man sollte keine Angst vor Kritik haben, da ein individueller und besonderer und vor allem völlig anderer Stil nicht immer bei jedem gut ankommt und zum Beispiel auch auf sozialen Netzwerken wie Facebook & Co. nicht immer Positives verbreitet wird.
  • Es sind auch Menschen gefragt, die viele Piercings, Gesichtstätowierungen, Tunnels, oder fetzige Frisuren, wie einen Sidecut o. Ä. haben, je flippiger desto besser
  • man sollte über einen guten Geschmack verfügen, die Tattoos sollten die Seele des Menschen wiederspiegeln, viele Tattoos haben eine tiefgründigere Bedeutung, dies sollte man entsprechend präsentieren können.
  • man sollte sehr offenherzig sein, es geht definitiv nicht um eine Pornoproduktion, doch sollte man seinen Körper mit den Tattoos gerne zeigen und manche Tattoos sind an intimen Stellen.
  • Gerade manche Modedesigner präsentieren ihre Mode sehr freizügig, dies sollte für dich kein Problem darstellen.
  • man sollte in jedem Fall auch zeitlich flexibel und stets reisefreudig sein, da es für verschiedene Shootings auch gerne per Flugzeug zum Set geht.

Ein Tattoo-Model ist man nicht, wenn man ein Tattoo, vielleicht noch den Namen des Liebsten auf dem Arm tätowiert hat, es bedarf als Tattoo-Model wirklich einer echten und großen Liebe zu Tattoos, die auf zahlreichen Körperregionen sichtbar ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Inhalte könnten dich auch interessieren